„… mit Europa Steuern sparen“ – Seminar am 20.5.2016 in Köln zur günstigen Rechtsform der EWIV

EWIV heißt Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung, geregelt in der EU-Verordnung 2137/85 und innerhalb der EU in Kraft seit 1.7.1989. Trotz des über 25jährigen Bestehens dieser Rechtsform scheint die EWIV immer noch recht unbekannt zu sein. Das ist ungerecht, sagt das Europäische EWIV-Informationszentrum bei LIBERTAS – Europäisches Institut GmbH. Aber obwohl es sich um EU-Recht handelt, obwohl man mindestens einen Partner im EU-Ausland benötigt, obwohl es vielleicht manchmal Sprachprobleme geben mag: Es gibt trotz allem bald 3.000 EWIV in der EU, mit etwa 16.000 Mitgliedern. Diese können, auch in einer EWIV, Freiberufler, Selbständige, Handwerker, Kapitalgesellschaften, ja sogar Städte, Universitäten oder Industrie- und Handelskammern sein. Man kann sogar als deutscher Gewerbetreibender eine EWIV mit einer selbst gehaltenen ausländischen GmbH haben. Der Zweck ist immer Kooperation, wobei die EU dies sehr weit sieht.

Für eine EWIV ist ein schriftlicher Vertrag nötig. Wer seine Ecken und Kanten kennt, kann von einer Kooperation nur profitieren – Einkaufsvorteile im Verbund, die Erweiterung der Verkaufspalette, das gemeinsame Outsourcing, Austausch von Personal usw. winken. Dazu kommt: eine EWIV zahlt weder Gewerbe- noch Körperschaftssteuer. Dafür darf sie keine Gewinne machen; diese müssen an die Mitglieder abgeführt werden, die das dann wieder bei sich versteuern . allerdings kann sie Rücklagen bilden.

Alles über die EWIV lassen die wohl am besten informierten Kenner dieser Rechtsform in der EU, Deutschland und Italien (auf Deutsch) am Freitag, dem 10. Mai 2016, auf einem intensiven Seminar des Europäischen EWIV-Informationszentrums wissen. Das Seminar findet in Köln statt. Die Einladung und das Programm finden Sie unter http://www.libertas-institut.com/ewiv-informationszentrum/ewivseminar20_5_16/. Die gesamte Website des EWIV-Infozentrums findet man unter http://www.ewiv.eu.

 

 

Neuer EWIV-Workshop am 16.5.14 in Berlin

In welcher Rechtsform sollten Unternehmen, Freiberufler, Vereine usw. in Europa zusammenarbeiten? Eine der möglichen Antworten ist: in der einer EWIV, einer Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung. Von manchen als skurrilste europäische Rechtsform bezeichnet, ist die EWIV zwischenzeitlich zwar ohne Seltenheitswert (mit ca. 2.500 EWIV in der EU, mit insgesamt ca. 16.000 Mitgliedern), aber immer noch meistens Gegenstand von Unkenntnis. Mindestens zwei Mitglieder (egal, welche Rechtsform) braucht man dazu, aus mindestens zwei verschiedenen EU-Ländern (dazu kommen noch die EFTA-Länder minus Schweiz, also Norwegen, Liechtenstein und Island). EWIV bezahlen auch keine Unternehmenseinkommensteuer (in Deutschland also keine Gewerbe- oder Körperschaftssteuer). Ein Instrument, das Unternehmen und dem Dritten Sektor (Vereine, Verbände usw.) viel Geld sparen kann – wenn der Vertrag dies erlaubt sowie das Verhalten der Mitglieder.

Das Europäische EWIV-Informationszentrum bei LIBERTAS – Europäisches Institut GmbH führt am Freitag, dem 16.5.2014, von 10 – 16.30 h, einen Workshop zum Thema „Die Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV): „Gründungs-, Rechts- und Steuerfragen der EU-Kooperations-Rechtsform“ in Berlin (Köpenick, pentahotel) durch. Die Referenten: Hans-Jürgen Zahorka, Assessor jur., Leiter des EWIV-Informationszentrum (seit Beginn der 1990er-Jahre), und Dr. Petra Sandner, Vertretungsprofessorin an der Hochschule Merseburg und ebenfalls Expertin für EWIV-Steuerrecht. Hier ist das Programm und die Anmeldeunterlagen: http://www.libertas-institut.com/de/EWIV/16_EWIV_Workshop_Programm_Einladung.pdf.

Näheres zur EWIV (die in jeder EU-Sprache anders heißt!) auch bei http://www.ewiv.eu.